Angebote zu "Mond" (47 Treffer)

Traumsterne Mond 10er Set
€ 5.00 *
ggf. zzgl. Versand

Leuchtende Sterne die nachts über Dich wachen. Der Preis bezieht sich auf 10 Monde. Dies sind Dekoartikel! Bitte von Kleinkindern fernhalten!

Anbieter: Moses-verlag.de
Stand: Dec 12, 2018
Zum Angebot
Kleine Sternenmischung Traumsterne
€ 2.95 *
ggf. zzgl. Versand

Kleine Packung mit 8 Traumsternen und 1 Mond. Eine traumhafte Dekoration für das Kinderzimmer die im Dunkeln leuchtet.

Anbieter: Moses-verlag.de
Stand: Dec 12, 2018
Zum Angebot
Expedition Natur - Natur aktiv: Sternenhimmel
€ 2.95 *
ggf. zzgl. Versand

Alles was man wissen muss um den Sternenhimmel zu erforschen: -den Mond und den Polarstern erkunden -Tierkreiszeichen finden -Sternrekorde -verschiedene Sternbilder 24 Seiten Broschur

Anbieter: Moses-verlag.de
Stand: Dec 12, 2018
Zum Angebot
Space-Radierer
€ 3.95 *
ggf. zzgl. Versand

Mit diesen Radierern geht´s ab auf den Mond! Verschiedene Motive wie der Astronaut das Raumschiff oder ein Außerirdischer warten auf den Einsatz. 2-fach sortiert. Einzelpreis. Erhältlich in verschiedenen Varianten. Zufällige Sortierung. Wenn möglich kommen wir Ihren Wünschen entgegen. Geben Sie Ihre Wunschvariante im Kommentarfeld während des Bestellvorgangs ein.

Anbieter: Moses-verlag.de
Stand: Jan 23, 2019
Zum Angebot
GEOlino Quiz Weltraum
€ 6.95 *
ggf. zzgl. Versand

100 spannende Fragen und verblüffende Antworten Gemeinsam mit Freunden der Familie zu Hause oder unterwegs: Mit diesem Quiz können Kinder ihr Wissen rund um den Weltraum testen und lernen Spannendes über Schwerelosigkeit Astronauten & Co. Wieviele Menschen haben zum Beispiel bisher den Mond betreten? Insgesamt vier verschiedene Themenbereiche warten in drei Schwierigkeitsgraden darauf entdeckt zu werden. Mit Hilfe von naturgetreuen Fotos werden die kniffligen Fragen veranschaulicht und nach der Frage finden sich in den ausführlichen Antworten viele nützliche Zusatzinformationen. Ein spannendes Quiz für Anfänger und Fortgeschrittene. ab 8 Jahren 8 cm x 13 1 cm Spiralbindung gebundener Ladenpreis - Lieferung nur nach Deutschland und Österreich - ® eine Lizenz der Zeitschrift GEOlino - Alle Rechte vorbehalten -

Anbieter: Moses-verlag.de
Stand: Dec 12, 2018
Zum Angebot
Aufbruch zum Mond
€ 12.99 *
ggf. zzgl. Versand

Am 21. Juli 1969 hält die Welt den Atem an: Neil Armstrong setzt als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond. So berühmt Armstrong dadurch wurde, so wortkarg und scheu trat er in der Öffentlichkeit auf. James Hansen gewährte er erstmals exklusiven Zugang zu privaten Dokumenten und persönlichen Quellen. Von Armstrongs Kindheit bis zum unfassbaren Ruhm durch die Apollo-11-Mission und Armstrongs Beteiligung an der Untersuchung der Challenger-Katastrophe - First Man erzählt das Leben eines Mannes, dessen ´´kleiner Schritt´´ Geschichte schrieb.

Anbieter: buecher.de
Stand: Feb 19, 2019
Zum Angebot
Aufbruch zum Mond
€ 17.99 *
ggf. zzgl. Versand

Jeder weiß, Neil Armstrong hinterließ als erster Mensch einen Fußabdruck auf dem Mond. Wenn es passiert in dem ersten Film von Damien Chazelle, seit er für seinen Vorgänger ´´La La Land´´ als jüngster Regisseur aller Zeiten einen Oscar gewinnen konnte, und obwohl man weiß, dass es passieren wird, ist es ein bemerkenswerter, merkwürdig erhebender und erhabener Moment: Weil Armstrong hier nicht einfach nur einen der großen Träume der Menschheit erfüllt, sondern weil man im Kino eine mehr als zweistündige Reise hinter sich hat, die nicht minder bemerkenswert war: Jetzt ist hier auf der Oberfläche des Erdtrabanten nicht einfach der einsamste Mensch auf dem Mond, weil er der einzige ist, sondern weil er davor der einsamste Mensch auf der Welt war, angetrieben nicht nur von grenzenlosem Pflichtbewusstsein und wissenschaftlicher Neugier, sondern auch von einem traumatischen Ereignis fast zehn Jahre zuvor, das ihn sich abkapseln ließ in seine eigene Welt, seinen eigenen Schmerz und seine eigene Traumata: Das winzige Menschlein in dem ihn wie in einem Vakuum einschließenden Raumanzug ist die perfekte Beschreibung, wie Neil Armstrong sich fühlt. 54483008_deta_2.jpg Dass es Damien Chazelle und seinem großartigen ´´La La Land´´-Hauptdarsteller Ryan Gosling in ihrer zweiten Zusammenarbeit gelingt, den Zuschauer nicht nur die außerordentliche NASA-Mission hautnah miterleben zu lassen, im Stil eines ´´Der Stoff, aus dem die Träume sind´´, mit all ihren Erfolgen und Rückschlägen, sondern diese Mission tatsächlich durch die Augen Armstrongs zu erzählen, in seinem Kopf zu sein, zu verstehen, wer dieser wortkarge, zurückgezogene Mensch ist, ist die besondere Leistung dieses Films, der so episch und doch intim und ganz privat ist. Es ist ein impressionistisches Home-Movie über den größten Triumph der Menschheit. Und erfüllt das von Chazelle gegebene Versprechen, hautnah mitzuerleben, wie es sich angefühlt haben muss, nicht nur dabei, sondern mitten drin zu sein. Schon die erste Szene gibt einen Vorgeschmack, was passieren wird. Mit der Hauptfigur wird man durchgerüttelt in einem Düsenjet, mit dem neue Geschwindigkeits- und Höhenrekorde aufgestellt werden. Man fühlt sich nicht wie in einem perfekten High-Tech-Gerät, sondern wie in einem knarzenden, ächzenden, quietschenden Blechsarg, dessen dünne Metallhaut die einzige Trennwand zwischen Leben und Tod ist. Aber auch diese Nahtoderfahrungen zu Beginn der Sechzigerjahre können ihn nicht darauf vorbereiten, was es bedeutet, ein Kind zu verlieren. Armstrong ist 31 Jahre alt, als seine zweijährige Tochter Karen 1962 an einem Hirntumor stirbt, ein Ereignis, das er nie völlig verkraftet hat. Trauer und Schmerz lassen ihn in sich kehren und zum Einzelgänger werden, was das Familienleben mit seiner Frau Janet und den beiden Söhnen schwer belastet, aber sie verleihen ihm auch eine Todesverachtung und Entschlossenheit, dass keine noch so schwere Mission nicht zu meistern ist. Und so sehen wir zu, wie die Erlebnisse als Astronaut und die Vorbereitung auf die Mondmission im Grunde doch immer nur Spiegel für das Innenleben dieses Mannes sind, dem Damien Chazelle nicht von ungefähr immer wieder tief in die traurigen und so wachen Augen blickt. Das Ergebnis ist ein Film, der einen packt. Weil er technisch herausragend gut geworden ist, weil all die großen Szenen noch größer aussehen, als man es sich ausgemalt ist. Und weil er einem so nahe geht, weil das Heldentum hier nichts mit dem Hissen von Fahnen oder Nationalismus zu tun hat, sondern weil selbst im Moment der größten Leistung immer mitschwingt, wie hoch der Preis war, den man dafür zahlen musste. ts. Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Anbieter: buecher.de
Stand: Feb 19, 2019
Zum Angebot
Aufbruch zum Mond
€ 15.99 *
ggf. zzgl. Versand

Jeder weiß, Neil Armstrong hinterließ als erster Mensch einen Fußabdruck auf dem Mond. Wenn es passiert in dem ersten Film von Damien Chazelle, seit er für seinen Vorgänger ´´La La Land´´ als jüngster Regisseur aller Zeiten einen Oscar gewinnen konnte, und obwohl man weiß, dass es passieren wird, ist es ein bemerkenswerter, merkwürdig erhebender und erhabener Moment: Weil Armstrong hier nicht einfach nur einen der großen Träume der Menschheit erfüllt, sondern weil man im Kino eine mehr als zweistündige Reise hinter sich hat, die nicht minder bemerkenswert war: Jetzt ist hier auf der Oberfläche des Erdtrabanten nicht einfach der einsamste Mensch auf dem Mond, weil er der einzige ist, sondern weil er davor der einsamste Mensch auf der Welt war, angetrieben nicht nur von grenzenlosem Pflichtbewusstsein und wissenschaftlicher Neugier, sondern auch von einem traumatischen Ereignis fast zehn Jahre zuvor, das ihn sich abkapseln ließ in seine eigene Welt, seinen eigenen Schmerz und seine eigene Traumata: Das winzige Menschlein in dem ihn wie in einem Vakuum einschließenden Raumanzug ist die perfekte Beschreibung, wie Neil Armstrong sich fühlt. 54483007_deta_2.jpg Dass es Damien Chazelle und seinem großartigen ´´La La Land´´-Hauptdarsteller Ryan Gosling in ihrer zweiten Zusammenarbeit gelingt, den Zuschauer nicht nur die außerordentliche NASA-Mission hautnah miterleben zu lassen, im Stil eines ´´Der Stoff, aus dem die Träume sind´´, mit all ihren Erfolgen und Rückschlägen, sondern diese Mission tatsächlich durch die Augen Armstrongs zu erzählen, in seinem Kopf zu sein, zu verstehen, wer dieser wortkarge, zurückgezogene Mensch ist, ist die besondere Leistung dieses Films, der so episch und doch intim und ganz privat ist. Es ist ein impressionistisches Home-Movie über den größten Triumph der Menschheit. Und erfüllt das von Chazelle gegebene Versprechen, hautnah mitzuerleben, wie es sich angefühlt haben muss, nicht nur dabei, sondern mitten drin zu sein. Schon die erste Szene gibt einen Vorgeschmack, was passieren wird. Mit der Hauptfigur wird man durchgerüttelt in einem Düsenjet, mit dem neue Geschwindigkeits- und Höhenrekorde aufgestellt werden. Man fühlt sich nicht wie in einem perfekten High-Tech-Gerät, sondern wie in einem knarzenden, ächzenden, quietschenden Blechsarg, dessen dünne Metallhaut die einzige Trennwand zwischen Leben und Tod ist. Aber auch diese Nahtoderfahrungen zu Beginn der Sechzigerjahre können ihn nicht darauf vorbereiten, was es bedeutet, ein Kind zu verlieren. Armstrong ist 31 Jahre alt, als seine zweijährige Tochter Karen 1962 an einem Hirntumor stirbt, ein Ereignis, das er nie völlig verkraftet hat. Trauer und Schmerz lassen ihn in sich kehren und zum Einzelgänger werden, was das Familienleben mit seiner Frau Janet und den beiden Söhnen schwer belastet, aber sie verleihen ihm auch eine Todesverachtung und Entschlossenheit, dass keine noch so schwere Mission nicht zu meistern ist. Und so sehen wir zu, wie die Erlebnisse als Astronaut und die Vorbereitung auf die Mondmission im Grunde doch immer nur Spiegel für das Innenleben dieses Mannes sind, dem Damien Chazelle nicht von ungefähr immer wieder tief in die traurigen und so wachen Augen blickt. Das Ergebnis ist ein Film, der einen packt. Weil er technisch herausragend gut geworden ist, weil all die großen Szenen noch größer aussehen, als man es sich ausgemalt ist. Und weil er einem so nahe geht, weil das Heldentum hier nichts mit dem Hissen von Fahnen oder Nationalismus zu tun hat, sondern weil selbst im Moment der größten Leistung immer mitschwingt, wie hoch der Preis war, den man dafür zahlen musste. ts. Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Anbieter: buecher.de
Stand: Feb 19, 2019
Zum Angebot
Aufbruch zum Mond (DVD)
€ 14.99 *
zzgl. € 6.99 Versand

´´Aufbruch zum Mond´´ erzählt aus Neil Armstrongs Leben und von den enormen Konflikten und Entbehrungen, mit denen der Pilot und seine Familie vor und während der legendären Mission konfrontiert waren. Gleichzeitig schildert der Film auf ergreifende Weise die hochdramatischen Ereignisse des amerikanischen Raumfahrtprogramms zwischen 1961 und 1969. Das Drehbuch zu ´´Aufbruch zum Mond´´ basiert auf der offiziellen Biografie von Historiker James R. Hansen.Bonusmaterial:Bonusmaterial:- Unveröffentlichte Szenen- Der Griff nach dem Mond- Bereitmachen zum Start- Ein gewaltiger Sprung in einem kleinen Schritt- Eine schiefgegangene Mission- Im Sitz sitzen- Die Nachbildung der Mondlandung- Der Dreh bei der NASA- Astronauten-Training- Filmkommentar mit Regisseur, Drehbuchautor und Cutter Bonus-DVD- Der Preis der Erkundung- Die NASA rückentwickelt- Miniatur-Raketen- Der Weltall-ClubDarsteller:Christopher Abbott, Ciarán Hinds, Claire Foy, Corey Stoll, Jason Clarke, Kyle Chandler, Lukas Haas, Patrick Fugit, Ryan Gosling

Anbieter: Expert Technomark...
Stand: Feb 6, 2019
Zum Angebot
Aufbruch zum Mond (eBook, ePUB)
€ 9.99 *
ggf. zzgl. Versand

Am 21. Juli 1969 hält die Welt den Atem an: Neil Armstrong setzt als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond. So berühmt Armstrong dadurch wurde, so wortkarg und scheu trat er in der Öffentlichkeit auf. James Hansen gewährte er erstmals exklusiven Zugang zu privaten Dokumenten und persönlichen Quellen. Von Armstrongs Kindheit bis zum unfassbaren Ruhm durch die Apollo-11-Mission und Armstrongs Beteiligung an der Untersuchung der Challenger-Katastrophe - First Man erzählt das Leben eines Mannes, dessen ´´kleiner Schritt´´ Geschichte schrieb.

Anbieter: buecher.de
Stand: Feb 19, 2019
Zum Angebot